Nachhaltigkeit

Deutschland Bäume pflanzen
Peru Kaffee statt Koka
Peru Mono Tocón
Vietnam gemischte Kaffeelandwirtschaft
Peru Permakultur
Peru Kompost

Faire Preise für finanzielle Perspektiven

Kaffeeanbau ist in den Produktionsländern fast immer mit Armut verbunden. Deshalb ist es uns wichtig, einen fairen Preis zu bezahlen und finanzielle Perspektiven zu schaffen. Für unsere Rohkaffeebohnen zahlen wir börsenunabhängige Preise, die wir auf Augenhöhe mit unseren Partner*innen verhandeln. Unseren Kund*innen legen wir unsere FOB-Verträge gerne offen.

Während der Produktion sind wir regelmäßig vor Ort und arbeiten mit. Das kann durch die entlegenen Farmen mehrere Wochen andauern. Indem wir die Inspektionen auf den Fincas bei Besuchen selbst vornehmen, können wir – auch ohne Zertifikate – die organischen Anbaumethoden überprüfen. Wir kennen fast alle Farmer*innen und Angestellten persönlich. In dieser Atmosphäre der Vertrautheit erreichen wir tolle Ergebnisse in Beziehungen, die auf langfristige gemeinsame Entwicklung ausgelegt sind.

Das lohnt sich – für alle.

cumpa pflanzt

Durch das Verschiffen eines 20 Fuß Containers aus Peru werden circa 3,8 Tonnen CO2 erzeugt.* Das belastet unsere Umwelt - und damit uns alle. Im Programm „cumpa pflanzt“ setzen wir für jede importierte Tonne Rohkaffee je einen Baum im Ursprungsland und einen Baum in Deutschland. So binden wir innerhalb der nächsten Jahre das CO2, das beim Transport entstanden ist. Ein Baum speichert durchschnittlich 10 Kilogramm CO2 pro Jahr.* Unsere neuen Bäume fördern Biodiversität und werten das lokale Ökosystem auf.

Auf diese Weise nehmen wir unsere Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel wahr und packen mit eigenen Händen an. Einen tieferen Einblick über diese Arbeit findet ihr im Blog und auf unserem Grundstück.

Interesse an Patenschaft?

*Quellen: www.arktik.dewww.plant-for-the-planet.org

Qoffee Qulture e.V.

Daniel und Lukas sind Gründungsmitglieder des seit 2017 bestehenden gemeinnützigen Vereins Qoffee Qulture e.V.. Hier verbessern wir durch ehrenamtliche Arbeit das Leben benachteiligter Kaffeebäuer*innen.

Mit Wissen, Werten und Werkzeug setzen wir als Vereinsmitglieder gemeinsam mit Partner*innen in Deutschland und in den Anbauländern Projekte um.

Außerdem stärken wir mit Events die Idee internationaler Gesinnung und kulturellen Austausch.

Handselektion

Unsere peruanischen und vietnamesischen Microlots werden – alternativ zur Maschinenselektion größerer Lots in der Fabrik – von Hand verlesen. So erreichen die Rohkaffees eine besonders hohe Sauberkeit (wenig Defekte). Seit 2019 haben wir durch die Handselektion über USD 10.000 Gehälter für die Arbeiter*innen ermöglicht.

Auf diese Art und Weise kann cumpa auch Verwandten der Kaffeefarmer*innen Arbeitsmöglichkeiten bieten und den Rückhalt in der Community stärken. In Moyobamba arbeiten wir bei der Handselektion mit den Frauen des Vereins „Vaso de Leche“, die eine Tafel für mangelernährte Kinder des Viertels betreiben.

info@cumpa.de +49 (0)7032 28986 00